Entwicklung und Druck von veredelten und hochwertigen Verpackungen, wie Faltschachteln, Stülpdeckelkartons, Produktverpackungen oder Geschenkverpackungen.
  • Aktuell
  • 17.11.2021

Die ersten Tage als Auszubildender zum Industriekaufmann bei Streiff & Helmold

Als mein Ausbildungsstart immer näher rückte, merkte ich, dass eine gewisse Unruhe bei mir entstand - ich stellte mir die verschiedensten Fragen: Wie läuft die Ausbildung ab? Wie wird das Umfeld sein? Was muss ich machen? Fragen, auf dich ich keine Antwort hatte. Mir wurde immer mehr bewusst, dass ab dem 1.9. ein neuer Lebensabschnitt für mich starten wird: raus aus dem typischen Schulleben, rein in die Arbeitswelt.

Welcome Days zu Beginn der Ausbildung

Der Einstieg bei Streiff & Helmold war durch die „Welcome Days" ein herzlicher. Schnell merkte ich, dass die Fragen, die mich die letzten Tage begleiteten während der drei Welcome Days geklärt werden konnten. Durch den freundlichen Umgang miteinander konnte sich die Aufregung endlich auflösen und ich konnte mich in Ruhe auf den Start freuen. Während der Welcome Days, die vom 1.9. bis zum 3.9. gingen, lernten wir als junge Azubis viele neue Inhalte kennen. Nicht nur erfuhren wir viele spannende Eindrücke über das Unternehmen Streiff & Helmold und seine Geschichte, sondern hatten auch die Gelegenheit, uns gegenseitig besser kennenzulernen - gerade durch Aktionen wie das gemeinsame Pizzaessen.

Ausbildung verbindet Betrieb und Schule

Der Rundgang durch die Produktion veranschaulichte alles noch einmal deutlicher, so konnte man sich vieles besser vorstellen wie der Ablauf in der Produktion aussieht. Vorher war mir gar nicht bewusst, dass es überhaupt so eine große Vielfalt allein bei den Kartons gibt. Doch durch den Wechsel des Blickwinkels hinter den Prozess der Produktion wurde mir schnell bewusst, Verpackung ist nicht gleich Verpackung. Durch die verschiedensten Kundenwünsche und Ideen stehen wir immer wieder vor der Aufgabe, eine passende Verpackung zu entwickeln. Dazu ist viel Kreativität nötig. Dies war mir vorher wirklich nicht klar. Verpackungen waren einfach da und spielten für mich keine besondere Rolle. Eine weitere Neuerung, die auf mich zukam, war die Berufsschule, die ich während des ersten Ausbildungsjahrs zweimal die Woche besuche und während des zweiten, dritten Lehrjahrs einmal pro Woche. Auch hier hatte ich einen guten Start und wir wurden in die verschiedenen Unterrichtsthemen eingeführt. Ab sofort beschäftige ich mich in der Schule viel mehr mit wirtschaftlichen Fächern. Dazu gehören: allgemeine Wirtschaftslehre, betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse und Rechnungswesen.

Ein gelungener Start in die Ausbildung

Wenn ich rückblickend auf meine ersten Tage bei Streiff & Helmold blicke, so finde ich, dass ich einen guten Start in mein Berufsleben hatte. Vor allem die Welcome Days haben dafür gesorgt, dass ich sowohl das Unternehmen als auch viele Kollegen*innen besser kennenlernen konnte und jetzt einen deutlich besseren Einblick habe, was wir als Streiff & Helmold machen und wofür wir stehen.

(Felix verfasste diesen Artikel in der Abteilung Marketing im Rahmen seiner Ausbildung zum Industriekaufmann.)