Entwicklung und Druck von veredelten und hochwertigen Verpackungen, wie Faltschachteln, Stülpdeckelkartons, Produktverpackungen oder Geschenkverpackungen.
  • Aktuell
  • 15.12.2020

Streiff & Helmold produziert spezielle Verpackungen für Corona-Tests und übernimmt die komplette Konfektionierung

Zusammen mit einem der führenden Konzerne auf dem Gebiet der medizinischen Labordiagnostik, hat der Verpackungshersteller Streiff & Helmold eine spezielle Verpackung entwickelt, die im Bereich der Corona-Tests Anwendung findet. Im Vergleich mit bisherigen Verpackungen für diese Art der medizinischen Tests ist bei der neu entwickelten Verpackungslösung aus Braunschweig eine Vertauschung von Testkarte (wie sie zum Beispiel bei Trockenbluttests* Verwendung findet) und Verpackung ausgeschlossen. Da die Verpackungsumsetzung für die Corona-Test-Kits durch ihre Praxistauglichkeit so sehr überzeugt hat, wurde sie inzwischen für weitere Bereiche der Diagnostik zum Patent angemeldet.

Skalierbarkeit der Konfektionierung von Corona-Tests durch Automatisierung

Die Zusammenarbeit zwischen dem Hersteller des medizinischen Tests und Streiff & Helmold geht über die Entwicklung und Produktion der Verpackungen hinaus. So werden auch sämtliche Konfektio–nierungsarbeiten in den Werken der Streiff & Helmold GmbH erbracht. Streiff & Helmold verfügt zudem über eine leistungsfähige voll automatisierte Konfektionierungsanlage, die mit modernster Roboter-Technologie ausgestattet ist. Eine voll automatisierte Konfektionierungsanlage garantiert maximale Qualität und Produktsicherheit sowie eine von äußeren Einflüssen unabhängige Konfektionierung. Besondere Vorteile für den medizinischen Bereich ergeben sich aus der Rückverfolgbarkeit und der optischen Inspektion der konfektionierten Produkteinheiten. Die APS-Anlage (Advanced Packaging Services) ermöglicht eine nahezu fehlerfreie Bestückung durch Echtzeitkontrolle.

Die Tests gelangen über Fachpraxen in den Markt und werden in Laboren ausgewertet. Das Ergebnis kann dabei in Form einer Bescheinigung erbracht werden. Daher eignen sich die DBS-Tests vorzugsweise im Zusammenhang mit der zuletzt verstärkt diskutierten Nachweispflicht bei Reise-tätigkeiten. Laut Hersteller sollen die Tests weltweit zum Einsatz kommen.
Die Corona-Tests aus Braunschweig werden einen wichtigen Beitrag im Zuge der Bemühungen um die Eindämmung der Pandemie liefern und auch zu einem besseren Verständnis der pandemischen Ausbreitungsprozesse beitragen", erläutert Sven Streiff, Geschäftsführender Gesellschafter der Streiff & Helmold GmbH, das Projekt.

Verpackungen für Corona-Tests, Masken und Atemschuzumasken

Die Streiffgruppe verfügt über weitreichende Kapazitäten und ist damit in der Lage, die Produktion der Verpackungen und die Konfektionierung entsprechend zu skalieren. Neben zum Patent angemeldeten Verpackungslösungen für Corona-Tests bietet Streiff & Helmold auch standardisierte Faltschachteln – mit oder ohne Originalitätsverschluss – an. Diese finden vorzugsweise beim Verpacken von OP- bzw. Schutzmasken Verwendung, indem angepasste Mengen an Schutzmasken sowie individuelle Gebinde nach den Bedürfnissen der Kunden sicher verpackt werden können. Selbst extrem hohe Stückzahlen lassen sich über die genannte automatisierte Konfektionierung verarbeiten. Streiff & Helmold unterstützt zudem Unternehmen, die Atemschutzmasken herstellen oder importieren im Hinblick auf die Vorgaben des aktuellen Verpackungsgesetzes, denn die Verpackungen von Alltags- und medizinischen Masken fallen unter die Registrierungspflicht. Maßgeschneiderte Verpackungslösungen und entsprechendes Know-how können viel Zeit sparen. Und ist ein wesentlicher Faktor bei der Konfektionierung von Corona-Tests und Mundschutzprodukten.

*Zur Erläuterung: COVID-19-Diagnostik und Erhebung epidemiologischer Daten
Bei einem Trockenbluttest (Dried Blood Spots) – kurz DBS – wird ein getrockneter Blutstropfen als Ausgangsmaterial für die Analyse genutzt wird. Dieser wird über einen kurzen Stich in die Fingerkuppe gewonnen, sodass eine Blutabnahme aus der Vene überflüssig ist. Der so gewonnene Blutstropfen wird anschließend auf die Blutabnahmekarte aufgebracht, die nach dem Trocknen an ein Labor mit entsprechenden Analyse-Kapazitäten versendet wird. Im Labor werden die DBS aus der Blutabnahmekarte ausgestanzt und analysiert. Der Prozess zur Bestimmung von Anti-SARS-CoV-2-Antikörpern ist voll automatisiert. Bei dem genannten Test handelt es sich nicht um einen der bekannten Schnelltests (PCR), die auf der Polymerase-Kettenreaktion basieren, sondern um einen Antikörper-Test. Antikörper-Tests erreichen im Hinblick auf die Spezifität (Genauigkeit des Tests) sehr hohe Werte von bis zu 99,8 % - es werden also 99,8 % der Gesunden als solche identifiziert. Daher eignet sich der Test sehr gut dazu, um verlässliche epidemiologische Daten darüber zu gewinnen, wie viele Menschen sich bereits angesteckt haben, ohne zu erkranken.

Verpackungen für Corona-Tests und Maskenverpackungen für Schutzmasken